Kooperation zwischen den Allgemeinbildenden und den Berufsbildenden Schulen I+II

Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen

Der Übergang von der Schule in den Beruf stellt für viele Schülerinnen und Schüler ein große Schwierigkeit dar. An dieser wichtigen Nahtstelle benötigen die Jugendlichen Unterstützung, um erfolgreich die eigenen Kompetenzen und Neigungen herauszuarbeiten.

Aufgrund des Bildungsauftrages ist es Aufgabe der Schulen, mit Unterstützung durch Kammern, Wirtschaft, Betriebe, der Bundesagentur für Arbeit und anderer außerschulischer Partner mit den Jugendlichen Berufsorientierungsmaßnahmen durchzuführen. „Allgemeinbildende Schulen haben die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler zur Aufnahme einer Berufstätigkeit zu befähigen und sie auf eine begründete Berufswahlentscheidung vorzubereiten.“ So sieht es der Erlass des Kultusministeriums zum 04. August 2004 und in überarbeiteter Version zum 01. Dezember 2011 vor.

Eine Möglichkeit, diesen Erlass im Rahmen von Betriebs- und Praxistagen umzusetzen, bieten Kooperationen mit den Berufsbildenden Schulen I und II des Landkreises Osterode am Harz, welche bereits seit dem Schuljahr 2010/2011 bestehen.

Zielsetzung der Kooperation ist es, Schülerinnen und Schülern

  • mind. 80% aus den achten Klassen
  • aller Schulen (ausgenommen sind Gymnasien) im Landkreis Osterode am Harz
  • einen Tag pro Woche
  • das gesamte Schuljahr hindurch

zu ermöglichen, verschiedene Berufsfelder in den Berufsbildenden Schulen kennenzulernen. Im Landkreis Osterode am Harz nehmen alle Haupt-, Real-, Oberschulen sowie die Förderschule diese Kooperationsmöglichkeit wahr.